Einsatz Nummer drei!

Es sind nun erst vier Monate vergangen, seit dem ich meinen Soldaten nach einigen Monaten Einsatz in die Arme nehmen konnte. Es sind mittlerweile zwei Einsätze von jeweils vier Monaten, die wir bis jetzt gemeinsam gemeistert haben.  Mir war klar das noch einige folgen werden, aber man versucht es ja dann doch immer von sich weg zu schieben. Letzte Woche gab es sogar schon die schriftliche Kommandierung für den nächsten Einsatz, damit steht es jetzt wohl fest. In ungefähr neun Monaten geht es zum dritten mal los. Was beim nächsten mal anders sein wird, ist das er dieses mal nicht über Weihnachten und Silvester weg sein wird und das sie die Einsätze Splitten.. d.h. zwei Monate Einsatz, zwei Zuhause und wieder zwei Monate Einsatz. Grundsätzlich finde ich das wirklich super, denn vier Monate können für Soldat und Angehörige lang werden.  Was aber auch heißt das ich ihn nächstes Jahr innerhalb kurzer Zeit zwei mal verabschieden muss und ich jetzt schon weiß, das es mir jedes mal das Herz brechen wird, wenn ich am Flughafen stehe und mich verabschieden muss. Wie schafft ihr Soldatenfrauen das, wenn eure Männer zum zehnten mal in den Einsatz gehen? Ist es dann noch genau so schlimm? Bei den treffen im Familienzentrum wurde oft erzählt, das manche Männer schon bestimmt zum zwanzigsten male weg wären und es schon zum Alltag dazu gehören würde. Nur sehr schwer vorstellbar für mich, was ich aber leider schon feststellen musste ist, das wenn sie einmal im Einsatz waren, immer und immer wieder gehen… es ist noch Zeit bis nächstes Jahr, aber trotzdem beschäftigt mich das jetzt schon wieder sehr. 😦

Die Zeit nach dem Einsatz

Es sind jetzt genau 2,5 Monate seit der Heimkehr meines Soldaten und meinem  letzten Zeilen hier vergangen. Das schreiben tat mir gut, es war wie nach Hause kommen und der besseren Hälfte vom Tag zu erzählen. Diese Seite Ruhen lassen, bis zum nächsten Einsatz? Nein, das ist es auch nicht… deshalb mag ich an dieser Stelle weiter machen… vielleicht dort wo ich stehen geblieben bin.

Denken wir uns nochmal kurz zurück in den April 2017. Die Überraschung war meinem Soldaten mehr als gelungen.  Er hatte mir einen großen Wunsch/Traum erfüllt in dem er plötzlich wie im Film vor mir Stand und das ganze 4 Tage früher. Das war Gänsehaut pur und wunderschön! Wir hatten einen schönen Urlaub Zuhause, besuchten Freunde und Familie und fanden ziemlich schnell wieder zurück in unseren Alltag!

Dachte ich. Es war nicht mein Soldat der dieses mal nicht so zurück fand, sondern ich.  Vier ganze Monate gab es für mich nur noch die Arbeit und das am besten direkt nach dem Aufstehen bis kurz vor zu Bett gehen. Ablenkung pur war meine Theorie mit der ich dachte, dieses mal wird es einfacher und vielleicht kommt dir die Zeit so nicht so verdammt lange vor. Der Plan ging auf. Nächstes Problem, einen Gang zurück schalten und auch mal fünfe grade sein lassen. Es fällt mir schwer, mir wieder mehr Zeit für mich zu nehmen bzw. für uns. Ich liebe meinen Job und weiß leider sehr oft nicht, wann denn nun auch mal genug ist!

Mein Soldat ist zum Glück ziemlich in der Nähe stationiert. Er fährt pro Strecke ca. 45 Minuten, bleibt aber trotzdem noch dort die Woche über. Als es nach dem Urlaub wieder los ging, war es total schwer wieder los zu lassen, obwohl ich ja wusste, das er ab jetzt wieder jeden Freitag nach Hause kommen würde. Ich hatte jetzt Wochen damit zu kämpfen bis es nur langsam endlich besser wurde. Das Leben mit einem Soldaten ist nicht das einfachste… aber ich liebe es trotzdem und nichts auf der Welt würde es Wert sein, dieses aufzugeben. Der nächste Einsatz steht schon wieder an.. auch wenn es nun noch ein paar Monate bis dahin sind, versuche ich das Leben im jetzt ein bisschen mehr zu genießen.

Für dieses Jahr ist noch das Projekt Traumhaus geplant und wir hoffen das alles funktioniert. Zur Zeit drücken wir die Daumen das er nun endlich Berufssoldat wird, damit auch unsere Zukunftsplanung weiter gehen kann, bzw. es natürlich deutlich erleichtern würde.  Es geht also Spanned weiter hier 🙂

Liebste Grüße ! ♡

Noch 2 Tage…

… wären es heute gewesen, bis ich meinen Soldaten hätte vom Flughafen abholen können! Ja.. Wie ihr an meiner Schreibweise erkennen könnt, hat sich da etwas geändert. Aber ich erzähle mal besser von vorne… 😉 

Gestern morgen bzw. fast mittag, startete ich meine letzte Spätschicht für diese Woche. Das beste an diesem Tag war, das ich leise die stunden vor mich hin zählte, denn ich war soooo kurz vorm lang ersehnten Urlaub. Bis dahin dachte ich das jedenfalls…!

Am späten Nachmittag stand ich im Laden bei einer Kollegin und wir unterhielten uns ein wenig über dies und das..wie wir Frauen das halt schoooon mal machen.. hihi. Doch irgendwann wurde es mir zu komisch, das sie andauernd an mir vorbei sah mit einem etwas unglaubwürdigem Gesichtsausdruck… ich drehte mich also um und glaubte meinen Augen kaum. Da kam ER auf mich zu, in seiner Uniform und mit einem wunderschönen lächeln. Mein Soldat… Ja er war da.. es war kein Traum und ich lief einfach nur noch auf ihn zu… schrie, heulte, lachte, jubelte und landete in seinen Armen. Es war wirklich das wundervollste was ich bis jetzt erleben durfte und seine Überraschung war ihm mehr als gelungen. 

Nun ist ein Tag vergangen und ich kann nur sagen, das es wirklich soooo viel mehr zusammen schweißt. Es ist einfach nur traumhaft, nach über vier Monaten, den Mann den man über alles liebt, wieder an seiner Seite zuhaben. Wir sind überglücklich, meinem Soldaten geht es gut ♡ und unser zweiter Auslandseinsatz geht zuende mit einem Happy End! 

Danke sagen möchte ich euch allen, fürs mitfiebern, für die tollen und bezaubernden Worte und einfach all den Menschen die für mich und auch für meinen Soldaten da waren. Ihr seid großartig! ♡ 

In nicht mal…

2 Wochen werde ich meinen Soldaten endlich wieder in meine Arme nehmen, sein lachen hören und hoffentlich ganz viel Zeit mit ihm verbringen können… So Gott will! Es sind noch genau 12 Tage und es ist genau wie ich es mir gedacht habe.. Die letzten Tage sind noch mal total lang und man denkt plötzlich das die Zeit überhaupt nicht mehr vergeht… eigentlich lächerlich wenn man bedenkt das wir schon ganze 113 geschafft haben.. Wahnsinn!

Wenn ich den ersten Einsatz mit dem jetzigen zweiten vergleiche, war es schon ein großer Unterschied. Nicht nur für mich selbst, sondern auch für uns als Paar. Es waren zwar genug Ängste da, aber ich wusste einfach Bescheid über das ganze… Ja ich wusste was mich erwartet und da hatten hier so viele liebe Soldatenfrauen recht, dies macht die Sache irgendwie erträglicher. Ich wusste ganz einfach, das ich immer anrufen konnte, Skypen oder ihm schreiben konnte.. wusste wo er hin fliegen wird, was auf ihn zu kommt und was er dort macht.

Wenn ich jetzt so drüber nach denke… Wir kennen uns gute 4 Jahre und haben den Mist schon zwei mal (fast) durch gestanden. Es hat uns so wahnsinnig zusammen geschweißt.. Man kann s nicht in Worte fassen, aber denke manche wissen genau was und wie ich das meine. Das schönste für mich am Leben mit meinem Soldaten ist, das man sich immer wieder auf den anderen freuen kann und das man vieles nicht als selbstverständlich an sieht… Man lernt die tage die man miteinander verbringen kann, für sehr wertvoll zu empfinden.

Habt ein schönes Wochenende:)

wp-1490302162442.jpg

Neunzehn Tage..

… der Tag des Wiedersehens rückt mit großen Schritten näher und es wird auch langsam Zeit. Sich über vier Monate nicht zu sehen ist schon wirklich echt heftig. Ich bin so verdammt Stolz darauf, das unsere Beziehung so stark ist, das wir auch diese Zeit wieder so super gemeinsam gemeistert haben bzw. die restlichen Tage noch meistern werden… müssen! Er könnte eigentlich schon längst zuhause sein, aber da wären wir wieder beim Thema, verstehe einer die Bundeswehr. Seine Ablöse ist schon längst da und mein Soldat sitzt dann jetzt so zusagen am Schreibtisch in der Ecke und darf warten bis ein Platz im Flieger ist, das er heim kann… Macht für mich absolut keinen Sinn und zu wissen das er eigentlich heim könnte, aber fest sitzt, weil das  Abflug Datum halt Tag XY ist, macht mich wahnsinnig. Man sollte vielleicht erwähnen, das ich ein absolut  ungeduldiger Mensch bin! 😀 Das Wiedersehen ist soweit geplant und ich hoffe, es wird genau so wie beim letzten Mal… dieses Gefühl ist einfach nicht mit Worten zu beschreiben. Es ist Weihnachten, Ostern, Geburtstag , Frühling… alles zusammen. Die Aufregung ist echt wahnsinnig groß und würde am liebsten schon mit Zelt vorm Flughafen campen, damit ich bloß nicht noch mal verpasse, wenn sie landen. *lach* Beim letzten mal nahmen wir die falsche Ausfahrt, fanden es anschließend nicht direkt und der Flieger von meinem Soldaten, war auch früher dran. Dieses mal würde ich so gerne schon da sein, wenn sie ankommen und ihn direkt in die Arme nehmen. Ich bin gespannt und es wird spannend! Ich werde euch auf dem laufenden halten und die letzten Tage etwas mehr schreiben. 🙂 Versprochen!

Heute habe ich frei und freue mich darüber, das es ein so tolles Wetter dazu gibt.

Habt einen schönen Tag 🙂

 

Mein Countdownzähler…

… schreibt nun die Zahl 38! Ob es nun wirklich 5 Tage mehr werden wissen wir immer noch nicht. Ich finde es immer so toll, wenn sich die erste Ziffer der Zahl verändert. Es ist ein beruhigendes Gefühl. Zur Zeit ist es auch irgendwie etwas schwierig, man merkt das der Soldat nur noch genervt ist und die Stimmung ist dann natürlich auch nicht die beste. Ich kann s ja verstehen.. wenn ich mich mal in die Lage rein versetzen würde, das ich mit meinen Kollegen 120 Tage fast 24 Stunden am Stück zusammen wäre, ooohhweia! Bald ist es geschafft… und es reicht mir so langsam auch 😦 ! Ich liebe das Leben mit meinem Soldaten, doch es gibt immer wieder Situationen die alleine einfach Sch… sind, man aber leider durch muss.

Noch ein guter Monat und ich darf morgens wieder neben meinem liebsten aufwachen *auf Holz klopf*… es wird bestimmt wieder richtig komisch. Es ist schon faszinierend wie schnell man sich wieder an den Alltag alleine gewöhnen kann. Als er nach dem letzten Einsatz nachhause kam, war ich manchmal so verpeilt, das wenn er z.B. zur Küche ging, ihm erklären wollte wo die Tassen stehen *lach*! So nach dem Motto “ Hallo Fremder, Willkommen Zuhause“! Wir fanden dafür aber auch sehr schnell wieder zurück und es war sogar einfach noch viel schöner als vorher! Die Aufregung steigt so langsam und ich bin froh das mein Job mir zur Zeit nicht viel Freizeit gönnt, so das ich nicht zu viel grübel, was ich denn nicht noch alles schaffen will bis dahin. 🙂

Was war euch Soldatenfrauen wichtig als euer liebster nach so langer Zeit Heim kehrte? Was wolltet ihr auf jeden Fall vorbereitet haben?

Eine schöne Woche euch 🙂

Jenny!